Voriger Titel 40/119 Nächster Titel

Erri De Luca
Montedidio

Roman, Graf Verlag, Berlin 2012 (Neuausgabe von Ich bin da)

„… de Lucas in seiner Heimat bekanntester Roman ‚Montedidio‘, der 2001 erschien und nun in einer neuen, grandiosen Übersetzung von Annette Kopetzki auf Deutsch vorliegt.“
WAZ, 17.8.2012

„Erri De Lucas Roman besticht durch seine Atmosphäre. Die knappen Kapitel entfalten eine spröde Poesie und vermitteln den Charakter Neapels, ohne je ins Folkloristische zu kippen. Wie bunte Fäden in einem Teppich sind neapolitanische Redeweisen eingewoben: ‚'A Iurnata e 'nu muorzo‘, ‚ein Tag ist schnell gegessen‘, lautet eine Lebensweisheit von Meister Errico. ‚Quanno è pé vizio, nun è peccato‘, heißt es unter den Gassenbewohnern, ‚Was ein Laster ist, ist keine Sünde‘.
Dass die Übersetzerin Annette Kopetzki diese Sprüche im Original zitiert und dann ins Hochdeutsche überträgt, verleiht dem Text einen ganz eigenen Charme. Das Italienische sei still und man könne den Tag in ihm aufbewahren, beschreibt der Held sein Verhältnis zur Schriftsprache. Erri De Luca, 1950 in Neapel geboren, ehemaliger Linksextremist, Maurer und Lastwagenfahrer, landet mit seinen Romanen immer wieder auf den italienischen Bestsellerlisten und ist auch in Frankreich extrem erfolgreich. Mit seiner Heimatstadt bis ins Innerste vertraut, liegt ihm jede Form von Sozialromantik fern.“
Maike Albath, Deutschlandradio Kultur, 2.10.2012

„Erri De Lucas poetischer Roman ‚Montedidio‘, der 2001 in Italien erschienen ist, liegt nun wieder in deutscher Sprache vor - in der nuancenreichen, überarbeiteten Übersetzung von Annette Kopetzki.“
Johannes von der Gathen, dpa, 31.7.2012
Erri De Luca, Montedidio