Voriger Titel 30/116 Nächster Titel

Christian Frascella
Sieben kleine Verdächtige

Roman, Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt/M. 2013

„Leichtfüssg switcht Frascella zwischen unterschiedlichen Erzählperspektiven hin und her, erzählt mit viel Ironie und gros­sem Herz bis zum furiosen Showdown. Dazu gibt's quicklebendige Dialoge, handfeste Schlägereien, Wortwitz und Situa­tions­ko­mik. So ist es trotz einiger Längen am Ende ein tolles Buch, kongenial übersetzt.“
Marion Klötzer, Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien

Sylvia Schwab, Deutschlandradio Kultur, 25.09.2013 (Beitrag hören)

„Es ist nicht nur die Handlung mit dem Bankraub von sieben 12-Jährigen eine bizarre wie gelungene Idee, die mich für das Buch eingenommen hat – es sind darüber hinaus die vielen Nebenhandlungen, die einen in die Seelen der Figuren führen. All das wirkt so mühelos – schelmenhaft, liebevoll und reflektierend zugleich – erzählt, dass man das als große Kunst ansehen kann. Auch mit seinem zweiten ins Deutsche übersetzten Buch bleibt Christian Frascella für mich eine der wichtigsten Entdeckungen der letzten beiden Jahre. Der italienische Autor bringt lange vermissten frischen Wind in die Jugendliteratur. Für mich ist ‚Sieben kleine Verdächtige‘ bisher das beste Jugendbuch des Jahres.“
Ulf Cronenberg, Jugendbuchtipps.de, 23.08.2013
Christian Frascella, Sieben kleine Verdächtige