Voriger Titel 38/116 Nächster Titel

Christian Frascella
Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe

Roman, Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt/M. 2012

Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2013

„In seinen besten Momenten lässt Frascella seinen Helden so reden, als steckte eine geladene Knarre in seiner Hosentasche. Dass diese aufgesetzt coole Sprechweise auch auf Deutsch eine gewisse Kraft entfaltet, liegt an der glänzenden Übersetzung von Annette Kopetzki, der kein Jugendslang Italiens fremd ist.“
Maike Albath, Süddeutsche Zeitung, 18.7.2012

„Kaum ein Coming-of-age-Roman mit einem männlichen, wütenden Ich-Erzähler, der ohne den Vergleich zu J.D. Salingers ‚Fänger im Roggen‘ auskommt. Hier passt es aber perfekt: Wegen der Unmittelbarkeit und Heftigkeit der Sprache, wegen der Zerrissenheit und Verlorenheit des Protagonisten. Intensiv geschrieben.“
Karoline Laarmann, WDR 1LIVE, 28.2.2012

Der Romanheld erzählt schnoddrig, salopp, flapsig, frech, respektlos, aber immer unglaublich witzig. Dann wieder lakonisch und knapp. Aber er ist - und das macht das Buch zu einem unglaublichen Lesegenuss - unheimlich intelligent, sehr wortgewandt und schwankt zwischen sehr komischen und sehr poetischen Bildern.
Sylvia Schwab, hr2-kultur, 27.3.2012

(s.a. ARD Mediathek)
Christian Frascella, Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe